Bloß kein schlechtes Gewissen

Viele Frauen wollen nicht Stillen oder haben einfach keine Milch. Sie müssen aber keineswegs ein schlechtes Gewissen haben oder sich Vorwürfe machen. Auch aus Milchnahrung die es zu kaufen gibt kann ein Baby alles bekommen, was es braucht. Wichtig ist aber bei Flaschenkindern die Nähe, die ohne das Stillen fehlt und die man durch ausgiebiges Kuscheln geben kann.

 

Zwei Babys trinken aus der Flasche

 

Hygiene als oberstes Gebot

Was man natürlich braucht wenn man ein Flaschenkind hat ist die richtige Ausrüstung. Dazu gehören neben einigen Flaschen mit den passenden Saugern auch ein Gerät zum sterilisieren der Flaschen und Nuckel und eines zum erhitzen der Milch. Die Einzelteile der Flaschen sollte man wenigstens am Anfang noch nach jedem Gebrauch komplett säubern und sterilisieren, da die Babys sehr empfindlich auf Bakterien reagieren können. Später reicht es auch, wenn man nach jedem zweiten Mal sterilisiert.

 

Leere Babyflasche

 

Pilz mit Salz bekämpfen

Die meisten Babys bekommen kurz nach der Geburt einen Mundpilz, mit dem sie sich oft während der Geburt schon infiziert haben. Die Eltern geben dann sich die Schuld und schieben die Ursache auf mangelnde Hygiene, was aber nicht der Fall ist. Allerdings sollte man, wenn das Kind einen Pilz im Mund hat die Nuckel nicht nur sterilisieren sondern sie zuvor auch gründlich einsalzen, da Pilze hitzebeständig sind, mit Salz aber nicht überleben können.

 

Baby bekommt die Flasche

 

Keine Ammenmärchen bitte

Flaschenkinder galten früher als verzögert in ihrer Entwicklung gegenüber Stillkindern. Dem ist aber sicherlich nicht so, sie entwickeln sich genau so schnell wie ihre Freunde an der Brust, so lange sie genug Liebe und Nähe bekommen und man sich mit ihnen befasst.

 

Produkte von Amazon.de

(Visited 21 times, 1 visits today)